Otto Waalkes sollte "Tatort"-Kommissar werden

Otto Waalkes sollte "Tatort"-Kommissar werden

11.06.2012 > 00:00

Otto Waalkes wurde einst als "Tatort"-Kommissar angefragt, lehnte die Rolle jedoch ab, da sie ihm zu ernst war. Der Comedian hat jetzt in einem Interview verraten, dass er einst eine Stelle als "Tatort"-Kommissar angeboten bekam, diese jedoch ablehnte. "Ich sollte mal einen 'Tatort'-Kommissar spielen, aber da habe ich dann vorgespielt: 'Herr Kommissar, der Häftling von Zelle 12 hat gestanden.' 'Wie? Die ganze Zeit, und sie haben ihm keinen Platz angeboten'", witzelt das Urgestein der deutschen Comedyszene im Gespräch mit der Nachrichtenagentur WENN. "Aber das Angebot kriegt wohl jeder mal, sogar Til Schweiger. Meins ist so etwa zehn, 15 Jahre her", verrät Waalkes, der erklärt, warum er den Verantwortlichen eine Absage erteilte: "Wir saßen mit dem Produzenten am Tisch und ich sagte, dass ich immer wieder in die Otto-Rolle hineinrutschen werde - Ich kann keinen ernsten Kommissar spielen. Ich möchte die Erwartungshaltung meiner Fans nicht enttäuschen, das liegt mir einfach nicht. Es gibt so viele gute Schauspieler für die Rolle. Ich bin", so der sympathische Komiker, "aber kein Schauspieler." Trotzdem, so räumt der 63-Jährige ein, könne er sich eine Rolle doch für sich vorstellen. "Ich wäre gerne der friesische 'Columbo', das könnte ich mir vorstellen." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion