P. Diddy: Sein Sohn Justin hält auch nach seinem Wutausbruch zu ihm

P. Diddy: Sein Sohn Justin hält auch nach seinem Wutausbruch zu ihm

24.06.2015 > 00:00

© Instagram / princejdc

Weil P.Diddy nicht damit einverstanden war, wie ein Football-Coach mit seinem Sohn umging, musste der Rapper für einige Stunden ins Gefängnis. Die Situation auf dem Campus der University of California in L.A. Hatte sich kurzerhand so zugespitzt, dass der Musiker und Produzent von Polizisten abgeführt werden musste.

Nachdem er eine Kaution in Höhe von rund 45.000 Euro zahlte, kam der 45-Jährige schließlich wieder auf freien Fuß.

Nun meldete sich Sohn Justin zu dem Vorfall zwischen seinem Vater und seinem Trainer zu Wort. Statt Papas Ausraster peinlich zu finden, lobt er seinen berühmten Vater via Instagram, wo er ein gemeinsames Foto teilte. Für ihn ist der Streit mit seinem Coach offenbar ein Zeichen für die Unterstützung seines Vaters P. Diddy.

"Ich danke Gott dafür, einen Vater zu haben, der immer für mich da ist... Liebe dich, Papa."

Immerhin, von seiner eigenen Familie scheint P. Diddy auch nach seinem Wutausbruch Rückhalt zu bekommen.

Lieblinge der Redaktion