Pamela Anderson von Politikerin versetzt

Pamela Anderson von Politikerin versetzt

19.10.2012 > 00:00

Pamela Anderson muss ohne politische Unterstützung für den Tierschutz kämpfen - sie setzt sich für das Wohl der Pferde in New York ein und hatte eine Politikerin zu dem Event geladen. Die "Baywatch"-Darstellerin wurde jetzt von einer Politikerin versetzt, die nicht mit der wohl bekanntesten Blondine der Welt zu einer Tierschutz-Veranstaltung gehen wollte. Christine Quinn, Sprecherin des New York City Council, war von Anderson in einem Brief darum gebeten worden, sie am kommenden Dienstag zu der Gala zu begleiten, sagte dies einem Bericht der Tageszeitung "New York Post" zufolge jedoch ab. In ihrem Antwortschreiben erklärte Quinn: "Leider bin ich aufgrund anderer Verpflichtungen nicht in der Lage, Sie zu begleiten. Ich weiß, dass Sie sich sehr um die Sicherheit und das Wohlergehen dieser Pferde sorgen.. Das NYC Council und ich tun das auch." Die Gala, die kommende Woche stattfinden wird, soll auf das Leid der Pferde aufmerksam machen, die in New York die berühmten Pferdekutschen ziehen. Statt der Kutschen, so fordern die Teilnehmer der Veranstaltung, sollen künftig Oldtimer die Touristen durch die Stadt fahren. Bereits vor einigen Wochen hatte sich der Schauspieler Adrien Brody gegen die Pferdekutschen ausgesprochen. "Ein Pferd und eine Kutsche gehören auf eine verlassene Landstraße oder in ein kleines Dorf, nicht aber in eine Großstadt", ließ er in einem Brief, den er gemeinsam mit der Tierschutzorganisation PETA verfasste, verkünden. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion