Panik vor dem eigenen Spuk-Haus

Panik vor dem eigenen Spuk-Haus

08.09.2008 > 00:00

© GETTY IMAGES

Ach du Schreck! Da kaufte sich Nicolas Cage im April 2007 für knapp 2,5 Millionen Euro das berühmt-berüchtigte Anwesen "LaLaurie" in New Orleans, traut sich aber nicht, drin zu schlafen. Kein Wunder die Hütte soll das gruseligste Haus der USA sein! 1969 fanden Bauarbeiter unter den Brettern auf dem Dachboden die Gebeine von 75 Menschen! Diese waren dort lebendig begraben worden als Opfer der sadistisch-geisteskranken Delphine LaLaurie. "Es ist ein berüchtigtes, sehr berühmtes Haus. Es soll das verfluchteste Anwesen der Vereinigten Staaten von Amerika sein. Permanent ist man von Geistern umgeben. Meine Familie und ich haben dort schon zu Abend gegessen, jedoch übernachten wollten wir nicht. Niemand schläft dort", erzählt Nicolas. Doch irgendwann will er sich seiner Furcht vor dem Spuk stellen und erklärt: "Ich hatte schon fünf oder sechs Anfragen von Parapsychologen, die hier Untersuchungen machen wollten. Doch ich lasse niemanden in das Haus. Wenn hier wirklich etwas hausen sollte, dann will ich nicht, dass es ausgebeutet und ausgenutzt wird." Das klingt ja fast wie die Story zu einem waschechten Horrorfilm...

Lieblinge der Redaktion