Paparazzi auf der Jagd nach Stars

Paparazzi auf der Jagd nach Stars

01.06.2013 > 00:00

© GettyImages

Mal einen Star live zu sehen, den man sonst meist nur vom Fernsehen her kennt, ist immer ein besonderes Erlebnis. Doch was sich für die meisten im Alltag eher zufällig geschieht, danach suchen professionelle Paparazzis gezielt. Ein Bild eines nationalen oder gar internationalen Stars kann viel Geld einbringen und so sind die Paparazzis immer auf der Jagd nach dem perfekten Schnappschuss. Doch auch Stars müssen stetig an ihrem Public Image arbeiten und daher auch genug Publicity generieren. Somit kann man auch verstehen, warum die Beziehung zwischen Paparazzis und Stars von einer Art Hassliebe geprägt ist.

Das Leben der Paparazzi

Während die Sichtung eines Promis für die meisten Personen ein aufregendes und seltenes Erlebnis ist, haben Paparazzis meist eine pragmatischere Sicht auf das Objekt ihrer Begierde. Sie müssen schließlich von dem Verkauf ihrer Bilder an Magazine, Zeitungen und Nachrichtenagenturen leben. Ein ungewöhnlicher Schnappschuss kann dabei besonders viel Aufmerksamkeit erregen. Generell gilt: Desto größer der Bekanntheitsgrad des Stars und desto ungewöhnlicher das Bild, desto mehr Aufmerksamkeit erregt es auch. Entsprechende Bilder spülen also besonders viel Geld in die Kasse des Paparazzi. So geht beispielsweise der US Schauspieler Mark Wahlbergmit Langeweile gegen Paparazzis vor. Statt für die bei Paparazzi begehrten Skandalbilder zu sorgen gibt er sich stets brav.

Die Paparazzi selbst stehen dabei oft unter enormem Druck, schließlich müssen sie von ihren Bildern leben. Anders als in den meisten anderen Berufen ist hier nicht für ein geregeltes Einkommen gesorgt. Ein sogenannter "Big Shot", also ein exklusives und bestenfalls auch ungewöhnliches Bild einer prominenten Person, kann fünf- bis sechsstellige Beträge einbringen. Es vergehen jedoch auch Zeiten, in denen über Wochen oder gar Monate kein guter Schnappschuss gelingt. Zudem ist auch die Konkurrenz in dem Business groß. Hat sich ein Star irgendwo angekündigt, so warten oft schon dutzende von Paparazzi, die nicht selten um das beste Bild rangeln. Der Beruf des Paparazzo ist also ein hartes und stark umkämpftes Business, in dem auch mal die Ellbogen ausgefahren werden müssen.

Stars und ihr Image

Das Stars von der Aufdringlichkeit vieler Paparazzi öfters auch mal genervt reagieren ist nur verständlich. Dennoch gehört zum Beruf eines Promis auch das generieren von Publicity dazu. Stars wollen meist in den Medien so präsent wie möglich sein, ihren Bekanntheitsgrad halten oder weiter ausbauen. Gerade bei den "Socialites" unter den Stars ist das eigene Image enorm wichtig. Diese Stars sind bei allen großen Events anzutreffen, sind in der High Society gut vernetzt und immer auch für einen Skandal zu haben. Durch ungewöhnliche Aktionen und ausschweifende Partys sorgen sie immer wieder aufs neue für Schlagzeilen. Dies macht sie natürlich auch bei den Paparazzis zu einem stets begehrten Fotomotiv.

Viele der guten Bilder von Promis werden jedoch immer öfter auch bei einer zufälligen Begegnung mit den Stars geschossen. Gegenüber ihren Fans verhalten sich die Stars oft wesentlich aufgeschlossener als bei einer Umzingelung durch dutzende Paparazzi. Dank Smartphones, Digitalkameras und entsprechendem Zubehör hat heute jeder die Möglichkeit, im entscheidenden Moment einen tollen Schnappschuss eines Stars schießen zu können. Somit kann man dann auch für ein paar Sekunden in die Haut eines Paparazzi eintauchen, ohne dabei aufdringlich zu werden. Mit etwas Glück kommt bei solch einer zufälligen Begegnung auch noch ein schönes Erinnerungsfoto gemeinsam mit dem Lieblingsstar zustande.

Lieblinge der Redaktion