Paris im Puff

23.10.2008 > 00:00

Normalerweise wählt man als sein zu Hause ein kuschelig-wohliges Heim ohne negative Vorgeschichte oder man heißt Paris Hilton und kauft sich in London einen Puff! Das Gebäude im berühmten Bezirk Est End soll im 19. Jahrhundert vor allem Piraten und Herumstreichern ein Kissen unter und ein Dach über dem Kopf geboten und außerdem als Opiumhöhle gedient haben. Doch das ist Paris, die dafür schlappe 1,1 Millionen Euro hinblätterte, total egal. Sie sieht das Positive an dem Bauwerk: "Es ist einfach wunderschön. Es hat keine gewöhnlichen Räume, sondern ist mehr wie ein Labyrinth." Laut eines Bekannten des Stars soll ihr vor allem die Schrulligkeit des Ortes gefallen haben und der unschlagbare Preis für einen Altbau in dieser Lage!

Lieblinge der Redaktion