Sie hat ihre schlimmsten Probleme überwunden

Paris Jackson: Nach zwei Jahren ist sie aus der Therapie-Schule raus

13.03.2015 > 00:00

© Paris Jackson/Twitter

Niemand weiß genau, was die Tochter des verstorbenen Michael Jackson so weit getrieben hat, sich im Alter von nur 15 Jahren das Leben nehmen zu wollen.

Nach dem Selbstmordversuch kam Paris Jackson erst ins Krankenhaus, wo um ihr Leben gekämpft werden musste. Es folgten Monate der stationären Therapie. Erst dann kam sie auf ein Therapie-Internat und durfte am Wochenende nach Hause. Jeden Tag gab es Therapiestunden, die verhindern sollten, dass der Teenager einen weiteren Selbstmordversuch unternimmt. Schon am Anfang hieß es, dass sie lange Zeit nicht zu Hause leben werden dürfe und sich auf eine langjährige Therapie einstellen muss.

Jetzt zwei Jahre später gibt es erstmals gut Neuigkeiten zum psychischen Zustand der Jackson Tochter. Wie "In Touch Weekly" berichtet darf sie nun endlich wieder nach Hause und darf dort auch bleiben und mit ihren Brüdern zusammenleben. "Sie ist wieder glücklich und sehr gereift", verrät ein Insider.

Eine Nachricht dürfte einige Fans aber etwas enttäuschend sein. Sie habe sich angeblich entschieden, ihre Schauspielambitionen an den Nagel zu hängen und lieber etwas Medizinisches zu lernen.

So viel wie das Showgeschäft in ihrer Familie zerstört hat, ist nicht nur verständlich, sondern auch nur vernünftig, nicht auch diesen Weg einzuschlagen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion