Patrick Nuo und Noch-Ehefrau Molly

Patrick Nuo: Hässliche Schlammschlacht mit Noch-Frau Molly

20.07.2014 > 00:00

© GettyImages

Musikalisch ist es um Patrick Nuo (32) schon lange still geworden. Die letzten Schlagzeilen produzierte der Schweizer mit seinem Porno-Sucht-Geständnis im Dschungelcamp 2013. Nun liefert sich der Sänger mit Noch-Ehefrau Molly (30) eine erbitterte Schlammschlacht vor dem Familiengericht in Santa Monica.

Nach Angaben des "Express" eskalierte die Situation bereits vor dem Gerichtssaal. "Ich will, dass du endlich arbeitest! Seit einem Jahr zahle ich allein für unsere Kinder", konfrontierte Nuos Ehefrau Molly den ehemaligen Dschungelcamper vor dem Einlass ins Gericht. "Und dann hetzt du mir auch noch das Sozialamt auf den Hals!" Nuo erwiderte, er könne nicht gleichzeitig viel Geld in Europa verdienen und seine Kinder Elouise (7) und Luca (5) in Amerika regelmäßig sehen.

Im Gerichtssaal ging der Streit weiter: Nachdem Nuo gefordert hatte, seine Kinder in Zukunft häufiger sehen zu wollen, konterte Molly im Zeugenstand: "Er hat mir in diesem Jahr gerade mal 200 Dollar überwiesen. Allein die Babysitterin kostet 500 Dollar im Monat." Ersparnisse habe die 30-Jährige keine. "Während der Ehe hab' ich mich um die Kinder gekümmert. Meine Karriere hab' ich sausen lassen. Ich war nur noch eine Art Trophäen-Frau."

Nach der Trennung von Nuo sei Molly auf Sozialhilfe angewiesen gewesen. Ihre Freundin Dana Schweiger habe ihr Geld leihen müssen. Doch auch Patrick Nuo behauptet, keinen Cent auf der hohen Kante zu haben: "Ich habe kein Geld - ich schwöre. Ich bin arbeitslos, habe bei meinem letzten Job als Verkäufer oft nur 100 Dollar pro Woche verdient." Die von Mollys Anwalt geforderten 21.000 Dollar Unterhalt könne er nicht aufbringen.

Auch mit Auftritten verdiene Nuo derzeit kein Geld. Ein längerfristiges Engagement im Musical "Grease" habe er aufgrund gesundheitlicher Probleme absagen müssen. Für sechs Gastauftritte in Freiburg und Bern habe er jeweils nur 250 Dollar bekommen.

Die Verhandlung wird Ende August fortgesetzt.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion