Paul McCartney will misshandelten Elefanten retten

Paul McCartney will misshandelten Elefanten retten

26.07.2012 > 00:00

Paul McCartney hat einen Brief an die indische Regierung geschrieben - er möchte erwirken, dass ein Elefant aus der Gefangenschaft freikommt. Der Sänger setzt sich jetzt für einen Elefanten ein, der in einem indischen Tempel gehalten wird und hat sich mit einem Brief an die Regierung gewandt. McCartney hatte während der Proben zu seinem Auftritt bei den Olympischen Spielen von dem Schicksal des Dickhäuters gehört, der zudem von seinem Besitzer so schlecht behandelt werden soll, dass er an mehreren Wunden leidet. In dem Schreiben, das durch die Tierschutzorganisation PETA überbracht wurde, heißt es: "Ich habe Fotos des jungen Elefanten namens Sunder gesehen, dem Elefanten, der alleine in einem Stall des Jyotiba Tempels gehalten wird und Ketten mit Stacheln trägt. Es wurden bereits viele Jahre seines Lebens vergeudet, indem er dort festgehalten und auf diese Art misshandelt wird und genug ist genug. Ich möchte mit höchstem Respekt darum bitten, Sunder freizulassen." Der Musiker ist dafür bekannt, sich für den Tierschutz einzusetzen. So unterstützt er unter anderem auch die Organisation British Union for the Abolition of Vivisection (BUAV), die sich in ihrer Kampagne No Cruel Cosmetics dafür einsetzt, dass es für Kosmetika, die in der EU verkauft werden, nicht mehr zu Tierversuchen kommt. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion