Phil Collins: "Ich will kein Schatten meiner selbst sein!"

Phil Collins: "Ich will kein Schatten meiner selbst sein!"

01.06.2012 > 00:00

Phil Collins hat sich seinen Ruhestand verdient - er möchte lieber nie wieder Musik machen, anstatt sie nur schlecht machen zu können. Der Musiker, der vor einiger Zeit das Ende seiner musikalischen Karriere bekanntgab, hat dem Musikmagazin "Rolling Stone" nun verraten, dass er einige Angebote bekommen hat, wieder Musik zu machen. Diese habe er jedoch abgelehnt, erklärt der "Can't Stop Loving You"-Interpret, der an einer Nervenkrankheit in den Händen leidet. "Ich hatte in den vergangenen Wochen einige Angebote, ein paar Sachen zu machen und habe lange und intensiv darüber nachgedacht und bin zu dem Entschluss gekommen... Ich kann nicht mehr das sein, was ich früher war. Ich kann nicht mehr so Musik machen, wie ich es getan habe. Und ich will nicht da rausgehen und es dilettantisch machen", erklärt er entschieden. Also habe er, so der Sänger, die Angebote abgelehnt. Damit könne er jedoch gut leben, versichert Collins, der auf 40 Jahre auf der Bühne zurückblicken kann "Aber verdammt, ich bin 61. Ich habe bei Genesis angefangen, als ich 19 war. Ich habe es verdient, nichts zu tun. Ich will nicht ein Schatten dessen sein, was ich einmal war", erklärt er und fügt hinzu, dass er noch immer Probleme mit seinen Händen habe. "Es gibt gute Tage und schlechte Tage, das variiert", gesteht der Weltstar, der ausschließt, je wieder ein neues Album aufzunehmen. "Das ist sehr unwahrscheinlich. Und eine Tour ist sogar noch unwahrscheinlicher", versichert er. © WENN

Lieblinge der Redaktion