Philip Seymour Hoffmann: Die Polizei nahm vier Personen fest, die im Verdacht stehen, den Schauspieler mit Drogen versorgt zu haben.

Philip Seymour Hoffmann: Vier Festnahmen im Todesfall

05.02.2014 > 00:00

© Getty Images

Neuigkeiten im Todesfall Philip Seymour Hoffmann!

Die New Yorker Polizei hat vier Personen festgenommen, die im Verdacht stehen, etwas mit den Drogen, die am Sonntag in der Wohnung des nach einer Heroin-Überdosis verstorbenen Schauspielers gefunden worden, zu tun zu haben.

Laut "People.com" sollen die Festgenommenen den Oscar-Preisträger mit den Drogen versorgt haben, die zu seinem Tode führten.

Zwei Männer mittleren Alters, ein Mann Mitte 20 und eine Frau Mitte 20 sollen von den Behörden in Gewahrsam genommen und befragt worden sein.

Die Polizei sei durch einen Insider-Tipp auf ihre Spur gekommen, berichtet die "Daily News". In der Wohnung der Verdächtigen wurden angeblich 350 Tüten gefunden, die vermutlich Heroin enthalten würden, heißt es weiter.

Philip Seymour Hoffmann wurde am Sonntagmittag von Freunden leblos und mit einer Nadel im Arm steckend in seinem New Yorker Apartment gefunden.

Der Schauspieler, der nach einem Drogenentzug im Alter von 22 Jahren im vergangenen Mai rückfällig geworden war und sich erneut in eine Entzugsklinik begab, soll Aussagen von Freunden zufolge seit Ende des vergangenen Jahres wieder Heroin genommen haben.

Die Mixtur namens "Ace of Spades" (Pikass), "Ace of Hearts" (Herzass) oder "Theraflu", von der angeblich 70 Tüten in der Wohnung des Oscar-Preisträgers gefunden wurde, gilt als eine der stärksten auf dem Markt verfügbaren Varianten der Droge.

Die Mischung ist mit dem Anästhetikum und Schmerzmittel Fentanyl gestreckt, das 70 bis 100 Mal stärker wirkt als Morphin und in der Therapie von Krebspatienten Anwendung findet.

Schon geringe Mengen des Heroins können zum sofortigen Herzstillstand führen.

Die Beisetzung des Schauspielers soll am Sonntag im kleinen Rahmen in New York stattfinden. Eine größer angelegte Gedenkfeier soll es zu einem späteren Zeitpunkt im Februar geben.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion