Pink ist sanfter geworden

Pink ist sanfter geworden

06.09.2012 > 00:00

Pink hat durch die Geburt ihrer Tochter ihre weiche Seite entdeckt - sie sei nicht mehr so "arschig" beteuert sie. Die Rockröhre ist nach der Geburt ihres kleinen Mädchens nicht mehr dieselbe Frau, sondern hat durch ihre Tochter Willow gelernt, weicher und nachgiebiger zu sein. Der Zeitschrift "In" verrät die "Raise your Glass"-Interpretin: "Ich bin weniger arschig als früher. Vielleicht etwas weicher. Und erleichtert. Wenn du ein kompliziertes Verhältnis zu deiner Mutter hast, was bei mir der Fall ist, machst du dir anfangs Sorgen, wie du denn wohl selbst bist, wenn du ein Kind hast." Diese seien jedoch unbegründet gewesen, versichert die Musikerin und fügt hinzu: "Ich denke, Willow und ich, wir schlagen uns bis jetzt ganz gut." Auch ihr Ehemann Carey Hart mache sich gut als Vater, beteuert Pink - für sie keine Überraschung, wie sie verrät: "Ich wusste immer, dass er ein toller Papa sein würde." Deshalb wünscht sich die Sängerin auch noch das eine oder andere Kind, um ihre Familie zu vergrößern. "Früher wollte ich immer ein ganzes Basketballteam, also sechs Stück. Sagen wir, von dieser Idee bin ich mittlerweile abgerückt. Ich weiß noch nicht, wie viele es werden sollen, aber ich will gerne noch mehr Kinder haben." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion