Affe und Pferd mussten am Set leiden.

Pippi Langstrumpf: So schlecht ging es den Set-Tieren

30.12.2014 > 00:00

© Getty Images (2)

1969 wurde die Geschichte von Pippi Langstrumpf verfilmt. Mit dabei waren nicht nur die Schauspieler wie Inger Nilsson und Maria Persson, sondern auch ein Pferd und ein Totenkopfaffe. Herr Nilsson und Kleiner Onkel gehören einfach zu Pippi Langstrumpf und sind genauso wichtig wie ihre Freunde Tommi und Annika.

Doch die echten Tiere sahen das ein wenig anders und hatten nicht so viel Lust darauf, vor der Kamera zu stehen und mitzuspielen. Damals ging man mit ihnen am Set noch nicht zimperlich um.

Besonders der Affe musste für den Kult-Film leiden. Er war kein trainiertes Tier, sondern wurde von einer Stockholmer Familie ausgeliehen. Dementsprechend viele Probleme machte er. Für die Dreharbeiten musste er einen Strick-Pullover und einen Strohhut tragen. Das fand er fürchterlich und wehrte und kratzte sich. Seine Stimmung fiel mit dem Outfit in den Keller, weshalb er der Film-Crew das Leben schwer machte. Er biss alle, die in seine Nähe kamen: "Manche Tiere eignen sich nicht als Haustiere und dazu gehören Affen. Einen der Elektriker hat er in die Hand gebissen, dass seine Zähne sich trafen, mich biss er hauptsächlich in die Zöpfe", so Inger Nilsson, die die Pippi spielte.

Sie musste besonders unter ihm leiden, denn sie sollte ihn immer auf der Schulter tragen. Dort blieb er nicht sitzen und wurde deshalb mit einer Schnur festgebunden. Um seinen Unmut darüber kundzutun, hat der Affe nicht nur geschlagen und gebissen, sondern einfach drauflos gepinkelt. Mehrmals mussten sich die Beteiligten deshalb während der Dreharbeite umziehen.

Angenehmer war da die Zusammenarbeit mit dem Pferd. Kleiner Onkel sieht im Film sehr sanftmütig aus. Das hat seinen guten Grund, wie Pär Sundberg der Süddeutschen Zeitung verraten hat: "Ja, das ist schließlich auch mit Beruhigungsmitteln behandelt worden." Eigentlich hieß das Pferd Bunting, war fünf Jahre alt und ein Schimmel. Die schwarzen Flecken wurden ihm mit Haarfärbemittel aufgesprüht.

Lieblinge der Redaktion