Prince: "Das Internet ist vorbei"

Prince: "Das Internet ist vorbei"

05.07.2010 > 00:00

Prince will seine Songs nicht übers Internet verkaufen - er glaubt ohnehin, dass die Internetmusikläden bald alle verschwinden werden, weil sie nicht mehr "hip" sind. Der "Purple Rain"-Musiker, der gestern (5. Juli 2010) in der Berliner Waldbühne rockte, gehört zu den wenigen Musikern, die ihre Musik nicht online vertreiben wollen. 2007 verklagte er sogar YouTube und Ebay, weil sie "ganz offensichtlich pornographisches und pädophiles Material herausfiltern, aber nicht die unautorisierte Verbreitung von Musik und Filmen unterbinden, weil das ihr Kerngeschäft ist." Selbst Fansites hatte es Prince verboten seine Bilder zu benutzen. Sogar ein Video von einem Kind, das nach seiner Musik tanzt, musste wegen Urheberrechtsverletzung gelöscht werden. Prince: "Das Internet ist doch total vorbei. Ich sehe nicht ein, warum ich meine Musik an iTunes oder irgendwen geben sollte. Die wollen mir keinen Vorschuss dafür geben und dann regen sie sich auch noch auf, wenn sie meine Musik nicht bekommen. Das Internet ist wie MTV. MTV war auch mal hip und war dann plötzlich altmodisch. Na ja, diese Computer und digitalen Spielzeuge sind jedenfalls nicht gut. Die füllen unsere Köpfe nur mit Zahlen und das kann nicht gut für uns sein." © WENN

Lieblinge der Redaktion