Private Practice endet nach Staffel 6

Private Practice endet nach Staffel 6

22.10.2012 > 00:00

Private Practice kommt zu einem Ende - nach sechs Jahren wird die Serie nun nicht weitergeführt werden. Die Serie, die als Ableger der erfolgreichen Krankenhaus-Serie "Grey's Anatomy" an den Start gegangen war, wird nach der kommenden sechsten Staffel nicht weitergeführt. Das gaben nun die Serien-Verantwortlichen bekannt. Shonda Rhimes, die die Serie erfand, erklärt: "Ich bin traurig, sagen zu müssen, dass 'Private Practice' nach dieser Staffel enden wird. Es hat viele Diskussionen gegeben, aber am Ende haben wir alle entschieden, dass die Serie ihre Ziellinie erreicht hat. Wir sind alle sehr stolz auf die Serie und vor allem diese Staffel", fügt sie hinzu. "Ich kann gar nicht abwarten, bis ihr sie seht." Bereits vor einiger Zeit waren Spekulationen laut geworden, dass die beliebte Serie schon bald zu einem Ende kommen könnte, nachdem Kate Walsh, die in der Show die Hauptrolle eingenommen hatte, ihren Ausstieg aus der Show verkündete. "Es war eine unglaubliche Reise und ich bin wirklich sehr dankbar. Ich bin jetzt schon eine lange Zeit 'Addison' und ich danke Serienerfinderin Shonda Rhimes und allen Fans, die seit dem ersten Tag dabei waren, sehr. Aber ich freue mich schon sehr auf die letzte Staffel", erklärte die Aktrice zu Gast in einer Talkshow. Walsh war seit 2007 in der Rolle der "Dr. Addison Montgomery" zu sehen, zuvor hatte sie die Rolle bei "Grey's Anatomy" verkörpert. © WENN

Lieblinge der Redaktion