Sender soll Komparsen bezahlen.

Promi Big Brother: Fake-Zuschauer bei Live-Shows?

20.09.2013 > 00:00

Beim der Show zum Einzug von Georgina haben sich die Quoten von "Promi Big Brother" zumindest ein bisschen erholt. Nicht nur vor dem Fernseher interessieren sich immer weniger Menschen für die Trash-Promis im Container.

Bei den Live-Shows haben ebenfalls nur wenige Lust, sich in die Kälte zu setzen und Oliver Pocher und Cindy aus Marzahn zuzuhören. Damit es trotzdem nicht so leer aussieht vor der Bühne habe Sat.1 Komparsen dafür bezahlt, hinzugehen, wie der Tagesspiegel berichtet.

Statt Geld für die Tickets der Live-Shows zu verlangen, muss der Sender diese also selbst noch verkaufen. Richtig viel verdienen die Fake-Zuschauer mit dem Job nicht. Laut Tagesspiegel bekommen die Komparsen für ihren Einsatz gerade mal 30 Euro, und auch das nur, wenn sie von 18.30 Uhr bis 23.30 Uhr durchhalten. Für 7,50 Euro die Stunde müssen die gekauften Zuschauer Regen und Wind trotzen, schließlich ist es eine Open-Air-Location.

Sitzen ist für den Lohn ebenfalls nicht drin. "Ihr seid im Freien und müsst stehen", wird eine Mail zitiert, die zwei Berliner Agenturen verschickt haben sollen.

Sind also alle Zuschauer vor Ort ein Fake? So dramatisch ist es nicht, behauptet Sat.1: "Es ist üblich, dass Restposten an Tickets an Komparsen vergeben werden, um bei Shows auch nur kleine Lücken im Publikum zu vermeiden", so Endemol zum Tagesspiegel. "Wir sind mit dem Interesse an den Kauf-Tickets für 'Promi Big Brother' weiterhin zufrieden."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion