Promi Big Brother: Hubert Kah ist völlig verpeilt!

Promi Big Brother: Hubert Kah ist völlig verpeilt!

17.08.2014 > 00:00

© Sascha Steinbach/Getty Images

Dass er psychisch nicht gesund ist weiß fast jeder. Wie schlecht es Hubert Kah tatsächlich geht, ist trotzdem ungewiss.

Gestrige Szenen aus dem "Promi Big Brother"-Haus lassen zumindest vermuten, dass es alles andere als gut um die ehemalige NDW-Ikone steht.

Ständig zeigt er der Welt seine Zunge. Grund dafür ist übrigens eine Psychose, die er kurz vor dem Einzug in den Z-Promi-Container bekam. Er hatte Angst, seine eigene Zunge zu verschlucken. Aber auch sonst wirkt er völlig verpeilt. Man denke an den übermütigen Popo-Klatscher, den er Ela Tas verpasste.

Da wird sogar das Schlafengehen zur One-Man-Pschyo-Show. Mit einem Glas Rotwein bewaffnet tapst der Sänger in das Schlafzimmer. Die Probleme beginnen bereits beim Entkleiden. Das Mikrofon, die Krawatte, der Pullunder, das Hemd. Hubert Kah scheint überfordert, weiß gar nicht, was er zuerst ausziehen soll. Sat.1 hält natürlich die Kamera drauf und gibt bissige Kommentare zu dem Szenario ab.

Irgendwann hat Hubert Kah es geschafft, strauchelt verwirrt durch das Schlafzimmer. "Das sei ihm jetzt alles zu kompliziert", murmelt er in seinen Koffer. Sein Zustand scheint wirklich nicht sonderlich gut zu sein.

Fraglich ist auch, warum er Zugriff auf Alkohol hat. Seine Container-Mitbewohner unterstellen ihm ständig, er wäre beschwipst. Offensichtlich trinkt er mehr, als ihm gut tut. Jemand der seit 25 Jahren in psychiatrischer Behandlung ist und unter Psychopharmaka steht, sollte vielleicht nicht unbedingt mit Rotwein nachspülen. Zumal er es nicht einmal schafft, seine Medikamente regelmäßig einzunehmen.

Vielleicht ist es Taktik von Sat.1 kaputte Persönlichkeiten bei "Promi Big Brother" vorzuführen. Schon im letzten Jahr holte der Sender Jenny Elvers in den Container. Wie Phönix aus der Asche verließ sie nach zwei Wochen das Promi-Gefängnis als strahlende Siegerin. Doch der Glanz hielt nicht lange.

Erwartet Hubert Kah ein ähnliches Schicksal?

TAGS:
Lieblinge der Redaktion