Quentin Tarantino denkt übers Aufhören nach

Quentin Tarantino denkt übers Aufhören nach

16.11.2012 > 00:00

Quentin Tarantino plant keine endlos lange Karriere, sondern will aufhören, bevor seine Filme an seinem Alter leiden. Der "Pulp Fiction"-Regisseur, der derzeit für seinen neuen Film "Django Unchained" Werbung macht, verriet dem amerikanischen "Playboy"-Magazin, dass er ganz und gar nicht bis zum letzten Atemzug hinter der Kamera stehen will: "Ich möchte einfach kein Opa-Regisseur werden. Ich möchte irgendwann aufhören. Regisseure werden nicht besser, je älter sie werden. Meistens sind die letzten vier ihrer Filme die schlimmsten in ihrer ganzen Schaffensphase", erklärt der Kult-Regisseur seinen Wunsch, irgendwann einmal die Filmklappe niederzulegen. Der 49-Jährige ist sich auch bewusst, dass vor allem das Alter die Qualität der Filme beeinflussen könnte: "Wenn Regisseure aus der Mode kommen, ist das nie schön. Ich bin auf einer Reise, die ein Ende braucht, es geht nicht darum, einfach einen nächsten Job zu kriegen. Ich möchte, dass diese künstlerische Reise einen Höhepunkt hat, ich möchte auf etwas hinarbeiten", verteidigt Tarantino auch die relativ kleine Auswahl an insgesamt sieben Filmen, die er seit Beginn seiner Karriere gedreht hat. Die würde er jedoch am liebsten mit zehn Filmen abschließen, wie er dem "Playboy" weiter verrät: "Du hörst auf, wenn du aufhörst, aber ich einer perfekten Welt wären zehn Filme in meinem Lebenslauf schon sehr nett." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion