Rachel Weisz hatte Angst vor Green-Card-Verlust

Rachel Weisz hatte Angst vor Green-Card-Verlust

13.08.2012 > 00:00

Rachel Weisz wurde amerikanische Staatsbürgerin, weil sie Angst hatte, sie würde ihre dortige Arbeitserlaubnis verlieren, sollte sie sich einmal längere Zeit nicht in den Staaten aufhalten. Die Frau von "Bond"-Darsteller Daniel Craig hatte sich 2011 um die amerikanische Staatsbürgerschaft beworben und diese schließlich auch bekommen, weil sie befürchtete, sie könnte sonst ihre Green Card verlieren, wenn sie für einige Zeit wieder nach Großbritannien zurückkehren würde. Dem britischen Magazin "Stylist" erzählt sie jetzt: "Ich machte es es, weil ich dachte, ich würde für einige Zeit wieder zurück nach England ziehen und so meine Green Card verlieren", und fährt fort: "Mittlerweile habe ich zwar nicht mehr vor, zurückzugehen, aber amerikanischer Staatsbürger zu sein, bedeutet, dass ich hier auch wählen kann, was ich sehr aufregend finde. Ich bin hier kein Außenseiter." Außerdem liebe sie das freundliche Willkommenwerden, wenn sie in die USA einreise, erzählt die "Die Mumie"-Darstellerin weiter: "Wenn ich ankomme und sie meinen Pass stempeln, sagen sie 'Willkommen zu Hause, Ma'am'. Ich finde das eine sehr schöne Förmlichkeit." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion