Warum hilft Rafael van der Vaart seiner Frau Sylvie nicht?

Rafael van der Vaart: Warum stoppt er Sabia nicht?

08.09.2013 > 00:00

© gettyimages

Sylvie van der Vaart ist wohl die Person der deutschen Öffentlichkeit, deren Image in den letzten Wochen den größten Wandel vollzogen hat. Erst wurde sie von vielen bemitleidet, weil ihre beste Freundin Sabia Boulahrouz mit ihrem Ehemann Rafael van der Vaart durchbrannte, und mittlerweile tut ihre einstige Freundin und sogar der Ex-Freund von Sylvie alles, um dem Ruf der sympathischen Moderatorin nachhaltig zu schaden.

Da bleibt doch die Frage, warum Rafael van der Vaart angesichts der dramatischen Situation, in der sich Sylvie befindet, weiterhin so ruhig bleibt und so tut, als ginge in das ganze Drama nichts an dabei steckt er längst mittendrin!

Ein ehemaliger Kollege von Sylvie van der Vaart, DJ Theo Nabuurs, äußerte sich jetzt ebenfalls gegenüber "bild" zu dem Beziehungsdrama bei den Van der Vaarts. "Was im Moment in Deutschland passiert, ist peinlich. Rafael müsste eingreifen und Sabia stoppen! Was ist das für ein Mann? Es geht immerhin um die Mutter seines Kindes. Das ist respektlos von ihm!"

Der DJ vertritt, wie übrigens viele andere ehemalige Freunde und Kollegen von Sylvie aus den Niederlanden, die Meinung, die Moderatorin habe sich sehr verändert, seit sie nach Deutschland gezogen ist. "Sie ist Perfektionistin. Wenn es eine gab, die hart gearbeitet hat, ist es Sylvie. Sie war kein Püppchen", sagt Nabuurs und erklärt weiter, dass Sylvie sich nicht nur äußerlich, sondern auch charakterlich sehr verändert habe.

Trotz all der Spekulationen um Sylvies Veränderungen, so bleibt die Frage, warum Rafael ihr nicht zur Seite steht. Denn nur weil die beiden nicht mehr zusammen sind, so haben sie immer noch einen gemeinsamen Sohn, der sie verbindet. Alleine in seinem Interesse wäre es gut, wenn die beiden endlich Geschlossenheit signalisieren würden.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion