Rap-Newcomerin gewinnt Mercury Prize

Rap-Newcomerin gewinnt Mercury Prize

09.09.2009 > 00:00

Speech Debelle hat gestern in London den diesjährigen Mercury Prize gewonnen - und sich gegen etablierte Acts wie Kasabian, La Roux und Florence And The Machine durchgesetzt. Die relativ unbekannte 25-jährige Londoner Rapperin war die überraschende Gewinnerin des angesehenen Musikpreises, ihr Debütalbum "Speech Therapy" wurde zum besten Album Großbritanniens des Jahres gekürt. Die Platte kam erst vor einem Monat in die Geschäfte und ist bisher nicht in den UK-Charts vertreten, aber Experten sagen voraus, dass der Gewinn die Verkäufe stark ankurbeln wird. Favoriten auf den 2009er Preis waren Florence And The Machine gewesen und die berühmten Rocker Kasabian galten auch als sehr aussichtsreiche Kandidaten. Speech Debelle war ganz aus dem Häuschen, dass sie den Preis gewann: "Ich fühle mich so gut, es fühlt sich besser an, als ich es mir vorgestellt hätte. Meine Familie ist hier, meine Freunde sind hier. Ich komme aus Südlondon, ich werde nicht emotional - ich bin emotional." Ebenfalls für den Preis, zu dem ein 20.000 Pfund-Geldpreis gehört, nominiert waren unter anderem Glasvegas, Friendly Fires, Bat For Lashes und The Horrors. Zu früheren Gewinnern des Mercury Prize gehören die Arctic Monkeys, Elbow und Dizzee Rascal. © WENN

Lieblinge der Redaktion