Plastik, Plastik, Plastik! Justin Jedlica ist stolz auf sein "Kunstprojekt"

Real-Life-Ken lässt sich "Engelsflügel" implantieren

28.05.2015 > 00:00

© justinjedlica/Instagram

Hört man Justin Jedlica in einem Interview sprechen, wirkt er überraschend normal. Scharfzüngig und witzig macht er Späße über sein weibliches Pendant, die Real-Life-Barbie. Doch mit seinen operativen Eingriffen beweist er immer wieder, wie verrückt der Real-Life-Ken eigentlich ist.

Über 190 Beauty-OPs machten ihn zum unechtesten Mann der Welt. Er hat es sich zum Ziel gesetzt und nimmt keine Rücksicht auf Risiken. In einer gefährlichen Prozedur ließ er sich zuletzt eine Ader auf der Stirn veröden.

Doch sein neuster Coup übertrifft alles bisherige. Er will sich "Engelsflügel" implantieren lassen. Man kann fast froh sein, dass er sich nicht wirklich externe Flügel an den Körper bauen lässt, doch was wirklich dahinter steckt, ist nicht viel weniger schlimm.

"Ich habe den Eingriff so geplant, dass es ein Silikon-Implantat unter dem Muskel und zwei kleinere über dem Muskel geben wird. Ich wollte den Effekt von Flügeln haben."

Ziel dieser OP sei es, dass es so aussieht, als hätte er ein paar Flügel unter seiner Haut am Rücken. Wie kommt man bloß auf solche Ideen?

Für den 34-Jährigen ist das Kunst und sein Körper sei eine Erweiterung seines kreativen Schaffens. Er selbst designte die meisten seiner Implantate. Das ist sein Job. Er entwirft Silikon-Implantate für Schönheits-OPs. Vom simplen Brustimplantat bis hin zu Fake-Muskeln und "Engelsflügeln" ist alles dabei.

In einem Special der US-Beauty-OP-Serie "Botched" wird am 7. Juni das Geheimnis gelüftet, wie das mit seinen Flügeln letztendlich aussehen soll.

Lieblinge der Redaktion