Die "Reality Queens" wühlen in der "Scheiße"

Reality Queens auf Safari: Die „Scheiß-Challenge“!

29.08.2013 > 00:00

© ProSieben/Guido Ohlenbostel

Heute mussten die Ladies von "Reality Queens auf Safari" zeigen, wie hoch ihre persönliche Ekel-Grenze gesetzt ist. Bei dem Stamm der Massai, wo es üblich ist, dass Frauen die Hütten bauen, bewiesen die Reality Queens, was sie bereits sind für Luxus zu tun!

Denn die sogenannte "Scheiß-Challenge" brachte die ein oder andere Luxus-Dame an ihre Grenzen. Die Aufgabe: Beide Teams mussten aus Kuhmist und Wasser eine Art Lehm herstellen und damit eine Wand verkleiden. Welches Team zuerst eine komplette Wand mit Scheiße bestrichen hat, hatte gewonnen und gewann den Aufenthalt in einem Luxus-Resort mitten im afrikanischen Tansania.

Der Ekelfaktor lag hoch, doch die Reality Queens konnten sich überwinden griffen mit beiden Händen in die Misthaufen, kneteten die stinkende Masse durch und klatschen den "Scheiß-Lehm" an die kahle Wand.

Nina Kristin von "Reality Queens auf Safari" war hellauf begeistert von der Ekel-Challenge, besonders als sie erfährt, dass ihr Team, die "Makiki Girls", gewonnen hat. Die Belohnung: Spaghetti Bolognese, Champagner und alles was die Damen sich gewünscht hatten!

Queensberry-Sängerin Gabby, die mit ihren "Bunga Babes" im Basic Lager bleiben musste, hatte direkt nach der "Scheiß-Challenge" einen kleinen Nervenzusammenbruch und konnte es nur schwer verkraften, dass sie tatsächlich Kuhmist geknetet hat! Sie findet ihre Situation bei "Reality Queens auf Safari" wirklich unerträglich und zieht einen treffenden Vergleich: "Hier ist es schlimmer als in Neukölln!"

Gabby und Co. werden sich also wohl noch das ein oder andere Mal an die Aktion mit der Scheiße erinnern...

Lieblinge der Redaktion