Gleich zwei Kandidatinnen mussten Afrika verlassen

Reality Queens: Wer ist raus?

22.08.2013 > 00:00

© ProSieben / Guido Ohlenbostel

Gestern ging mit dem Finale der "Wild Girls" das erste Wüsten-Format des Trash-TV-Sommers zu Ende. Doch für alle Zuschauer, die immer noch nicht genug von Zickenkriegen vor afrikanischer Kulisse kriegen können, hatte ProSieben mit den "Reality Queens" heute Abend gleich die passende Nachfolgesendung parat.

Insgesamt 12 Kandidatinnen kämpfen in dem neuen Format um den Sieg. Und dabei geht es keineswegs nur um eine symbolische Trophäe wie den "goldenen High Heel", sondern um 100.000 Euro sicher ganz schön viel Geld für einige der teilnehmenden Promi-Damen.

Kein Wunder also, dass schon in der ersten Folge ordentlich die Krallen ausgefahren wurden. Ziel der mit Abstand meisten Lästerattacken war Plappermaul Sabrina Lange, die ihrer anfänglich ausgesprochenen Drohung alle Ehre machte und tatsächlich kaum den Mund hielt. Bei der Nominierungsrunde entschied sich ihr Team deswegen auch einstimmig dafür, die redselige Blondine nach Hause schicken.

Nicht ganz so eindeutig fiel die Entscheidung bei den "Bunga Babes" so der Name des zweiten Teams aus. Zwar schienen alle Teammitglieder besonders von Bohlen-Ex Janina Youssefian genervt zu sein, am Ende hieß es aber für Kelly Trump Koffer packen, die in Afrika mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte und sich deswegen auch sichtlich auf den Rückflug nach Deutschland freute.

Lieblinge der Redaktion