Genug mit all dem Glamour! Reese will es echt und ungeschön

Reese Witherspoon wollte echten Sex vor der Kamera

01.10.2014 > 00:00

© Getty Images

Halb Hollywood dreht durch, weil Nacktbilder und Sexfotos von ihnen ins Netz geraten sind. Anwälte sind alarmiert und versuchen das zu unterbinden.

Währenddessen bestehe Reese Witherspoon sogar darauf, vor einer Filmkamera und für alle Welt sichtbar Sex zu haben.

Frei nach dem Motto "Wenn es nach echtem Sex aussehen soll, muss das auch echter Sex sein" ging die 38-Jährige an die Sache heran.

In dem Film "Wild" von Jean-Marc Vallèe geht es um eine Frau, die drei Monate lang zur Selbstfindung auf Wanderschaft geht.

Auf dem "Pacific Crest Trail" gibt es nicht nur Natur und Besinnlichkeit, sondern auch Heroin und One-Night-Stands. In den rauen Szenen soll also nicht nach geschöntem Hollywood-Sex aussehen, sondern dem Titel entsprechend wild zur Sache gehen.

"Ich wollte es wahrhaftig, ich wollte es unbehandelt, ich wollte es echt", stellt sie im Interview mit der Vogue klar.

Dabei ist Witherspoon mit ihrem Agenten Jim Toth verheiratet. Der dürfte von wirklichem Sex vor der Kamera nicht so angetan sein.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion