Ricky Martin: Tränen bei eigener Biografie

Ricky Martin: Tränen bei eigener Biografie

13.03.2012 > 00:00

Ricky Martin hat seine eigene Biografie bis jetzt nicht bis zum Ende durchgelesen, weil die Erinnerungen an manchen Stellen einfach zu schmerzhaft sind. Der "Livin' La Vida Loca"-Star outete sich kurz vor dem Erscheinen seiner Biografie 2010 als schwul und beschreibt in dem Buch seine Schwierigkeiten mit seiner versteckten Sexualität. Obwohl das Werk inzwischen seit einem Jahr auf dem Markt ist, hat Martin es bis heute nicht bis zum Ende durchgelesen - zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an die Zeit, als er einzelne Paragrafen verfasst hat, wie der sichtlich bewegte Sänger jetzt der Zeitschrift "The Advocate" gestanden hat. "Es lag offen auf meinem Computer, aber sobald ich ein Kapitel begonnen habe, musste ich es auch schon wieder zur Seite legen", beschreibt der Sänger seine Gefühle. "Ich musste aufhören, weil ich noch genau wusste, wie ich mich gefühlt habe, als ich es geschrieben habe." Doch trotz der schmerzenden Erinnerungen ist Martin froh, den Schritt gegangen zu sein. "Als das Buch auf den Markt gekommen ist, sind Menschen auf mich zugekommen und haben gesagt: 'Darf ich dich umarmen? Du weißt gar nicht, was du für mich getan hast." Ich wusste nicht, dass so etwas passieren würde. Als ich das Buch geschrieben habe, wollte ich einfach ein paar Sachen loswerden", erklärte er gerührt. © WENN

Lieblinge der Redaktion