Rihanna fühlt starkes Band zu Erdbeben-Opfern in Haiti

Rihanna fühlt starkes Band zu Erdbeben-Opfern in Haiti

26.01.2010 > 00:00

Rihanna sagte sofort zu, einen Charity-Song zugunsten der Opfer des Erdbebens in Haiti aufzunehmen, weil ihr die Zerstörung so nahe ging, dass es sich anfühlte, als sei es in ihrer Heimat "Barbados passiert". Die "Umbrella"-Sängerin hat sich mit ihrem Mentor Jay-Z, dem Produzenten Swizz Beatz und den U2-Rockern Bono und The Edge für den Track "Stranded - Haiti Mon Amour" zusammengetan, den sie im Rahmen von George Clooneys "Hope For Haiti Now"-Telethons am Freitagabend performten. Rihanna war erschüttert, als das Erdbeben am 12. Januar bekannt wurde, weil sie jeden, der wie sie aus der Karibik stammt, als Teil ihrer erweiterten Familie betrachtet. Rihanna: "In der Karibik betrachten wir uns als eine große Familie, ein Land. Wir sind alle zusammen. Wir alle repräsentieren einander. Es ist, als ob (das Erdbeben) Barbados passiert wäre." Beim "Hope For Haiti Now"-Telethon, bei dem auch Madonna, Coldplay, Beyonce Knowles und Alicia Keys performten, wurden mehr als 60 Millionen Dollar für die Hilfsbemühungen in Haiti gesammelt. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion