Rihanna "nervös" wegen bevorstehender Solo-Show

Rihanna "nervös" wegen bevorstehender Solo-Show

10.11.2009 > 00:00

Rihanna ist nervös, während sie sich auf ihr erstes Solo-Konzert seit ihrer Auseinandersetzung mit Chris Brown im Februar vorbereitet. Die "Umbrella"-Sängerin soll am nächsten Montag an einem geheimen Ort in London auf die Bühne gehen, um neue Songs von ihrem kommenden Album "Rated R" zu performen. Der Gig wird live im Internet an Fans in der ganzen Welt gestreamt werden - und der Gedanke, dass so viele Augen auf sie gerichtet sein werden, ruft gemischte Gefühle in der Sängerin hervor. Rihanna: "Es ist ein Live-Stream in die ganze Welt, was bedeutet, dass jeder es überall auf der Welt zur selben Zeit sehen kann, live, sofort, was aufregend ist. (Aber) es macht mich nervös... denn es sind nicht nur die 6.000 Leute in der Veranstaltungsstätte, sondern es sind Millionen Menschen auf der ganzen Welt, die es gleichzeitig sehen. Es ist aber aufregend, es ist eine große Sache, die jeder sehen kann. Es gibt keine bessere Art und Weise, um ein Album vorzustellen." Rihanna hofft, dass sie die Energie davon, in London zu sein, nutzen kann - weil die Stadt ihr viel Inspiration gab, als sie "Rated R" dort in diesem Jahr aufnahm. Rihanna: "London ist eine meiner Lieblingsstädte auf der Welt, dort bekomme ich den Großteil meiner kreativen Energie. Wir haben viel von dem Album in London gemacht, wir machten zwei große Reisen dorthin und verbrachten bei jeder Reise Zeit damit, das Album auszuknobeln. Bei der ersten Reise knobelten wir aus, was wir machen wollten, Sound-mäßig und textlich gesehen, beim zweiten Mal kamen wir mit ein paar Erfolgen zurück, ich habe also einen sehr besonderen Platz in meinem Herzen für London und dieses Album, es war also nur richtig, dass wir die Launch-Party für das Album dort machen." Am Sonntag hatte Rihanna ihren ersten Live-Auftritt seit ihrem US-Fernsehinterview über den Vorfall mit Brown gegeben, als sie sich in Los Angeles zu ihrem Mentor Jay-Z auf die Bühne gesellte. Die Sängerin hatte zum ersten Mal über Browns Angriff auf sie in einem Interview mit der Journalistin Diane Sawyer gesprochen, das am Freitag ausgestrahlt wurde. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion