Endlich spricht Rihanna über den Prügel-Vorfall mit Chris Brown - und über ihre Entscheidung, sich von ihm zu trennen

Rihanna und Chris Brown: Peinliche Liebe

09.11.2009 > 00:00

© GettyImages

Endlich sprach Rihanna öffentlich über den Prügel-Vorfall mit Ex Chris Brown - und gestand jetzt, dass ihr die Liebe zu dem Rapper im Nachhinein peinlich ist!

Monatelang hatte Rihanna geschwiegen und in der Öffentlichkeit kein Sterbenswörtchen über die ungesunde Beziehung zu Chris Brown und das schmerzvolle Liebesaus verloren. In einem Interview mit US-Moderatorin Diane Saywyer holte die Sängerin jetzt alles nach! "Ich habe mich in diesen Menschen verliebt", gesteht RiRi in dem Gespräch, und gibt offen wie nie zu: "Das ist peinlich."

In der Chris ausrastete und seine Freundin brutal verprügelte, habe sie ihn nicht wiedererkannt: "Er hatte keine Seele in seinen Augen. Sie waren einfach leer (...). Ich habe nur daran gedacht, wann es [die Schläge] endlich aufhören (...). Es war wirklich hässlich...", spricht Rihanna über den Vorfall, der ihre Beziehung zu dem Rapper letztendlich zerstören würde.

Ihre Entscheidung, Chris die Prügel zu verzeihen und zwischenzeitlich sogar zu ihm zurückzukehren, kann die Sängerin im Nachhinein kaum noch verstehen. Denn ihrer Aussage nach war die Beziehung der beiden schon immer ungesund. "Je verliebter wir wurden, umso gefährlicher waren wir für einander. Es war wie eine Obsession." Erst als ihr klar wurde, welches Signal sie an all die Mädchen aussendet, die ebenfalls von ihren Freunden geschlagen werden, habe sie endlich einen Schlussstrich ziehen können: "Auch wenn Chris mich nie wieder geschlagen hätte wer sagt, dass ihre Freunde es auch noch tun? Wer sagt, dass sie diese Mädchen nicht sogar umbringen würden?"

Hassen tut Rihanna den Ex trotz alle dem nicht. "Eigentlich liebe ich ihn sogar. Er ist mir wichtig und ich will, dass es ihm gut geht." Sonderlich happy zeigte sich Chris über RiRis öffentliche Bekenntnisse jedoch nicht: "Meine Meinung ist: Diese Details sollten unsere Privatangelegenheit bleiben", so der Rapper gegenüber "MTV". Dabei hatte er in den Monaten nach dem Prügelvorfall jede Gelegenheit ergriffen, seine angeblich nie erloschene Liebe zu der Sängerin kundzutun und die Story in Videos bei "YouTube" auszuschlachten...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion