Robbie Williams: Angst vor Doppelbelastung

Robbie Williams: Angst vor Doppelbelastung

26.09.2012 > 00:00

Robbie Williams will ein guter Vater werden - doch er fürchtet, seiner neuen Aufgabe nicht gewachsen zu sein. Der "Let Love Be Your Energy"-Interpret, der vergangene Woche Vater der kleinen Theodora Rose wurde, hat Angst, nicht alle seine Verpflichtungen unter einen Hut zu bekommen. Im Interview mit dem deutschen Magazin "IN" verrät Williams nun: "Ich war halt noch nie Popstar und Vater. Deshalb habe ich auch keine Ahnung, wie ich das hinkriegen soll. Ich mache mir deswegen echt in die Hose", und fügt hinzu: "Einfach weil ich kein schlechter Vater sein will. Ich meine, ich habe mich nie groß um mich selbst gekümmert. Aber jetzt bin ich gezwungen, mich um jemand anderen zu kümmern." Als Vorbereitung auf seine Vaterschaft bemüht sich der Sänger, der zugibt, auch in der neuen Situation nicht ganz auf den Starrummel verzichten zu wollen, schon seit einiger Zeit um einen etwas solideren Lebenswandel. "Ich versuche mittlerweile, immer pünktlich, wenn nicht sogar zu früh zu sein. Einfach weil ich denke, das gehört zum guten Ton. Und was meine Arbeitsweise betrifft, ist es so, dass mich meine Frau immer begleitet. Einfach weil sie einen positiven Einfluss auf mich hat", erklärt Williams. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion