Robbie Williams lässt sich nicht reinreden

Robbie Williams lässt sich nicht reinreden

30.10.2012 > 00:00

Robbie Williams nimmt die Erziehung seiner Tochter selbst in die Hand - er lässt sich von niemandem vorschreiben, was er zu tun und zu lassen hat, erklärt er. Der Superstar, der seit einigen Wochen Vater einer kleinen Tochter ist, hat der Zeitschrift "Freundin" jetzt verraten, dass er sich in Sachen Beziehung auch von so genannten Profis nicht reinreden lässt. Williams, der das Windelnwechseln inzwischen eigenen Angaben nach perfekt beherrscht, erklärt der Publikation: "Meine Frau Ayda hat mir während der Schwangerschaft mal so ein Buch hingeschmissen und im Befehlston verlangt: 'Lies das!' Aber ich beschloss, dass sie die verdammten Dinger selbst lesen soll." Auch auf das Fluchen wird der "Angels"-Interpret künftig nicht verzichten, obwohl jetzt ein kleines Mädchen im Haus ist. Der Nachwuchs müsse später einfach selbst entscheiden, welche Worte er benutze, beteuert der Musiker, der selbst in der Kneipe seine Mutter großwurde. "Vokabeln wie 'shit' und 'fuck' gehörten zu meinem Alltag wie Atmen und Gehen. Meine Tochter wird schon kapieren, dass man solche Worte normalerweise nicht in den Mund nimmt", ist sich Robbie Williams sicher, sorgt sich allerdings trotzdem ein bisschen, kein guter Vater zu sein. "Alleine der Gedanke bringt mich um", gesteht er. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion