Robbie Williams plant, seiner britischen Heimat den Rücken zuzukehren

Robbie Williams zieht (wieder) in die USA

29.10.2009 > 00:00

© GettyImages

Obwohl seine Karriere in den USA nur sehr schleppend verlief, plant Robbie Williams jetzt, alle Zelte in seiner Heimat Großbritannien abzubrechen und wieder zurück nach Los Angeles zu ziehen. Wie die britische "Sun" gerade berichtete, sehne sich der Superstar, dessen neues Album "Reality Killed The Video Star" ab dem 06.11. in den Regalen sämtlicher Musikgeschäfte stehen wird, nach dem typisch kalifornischen Wetter: Sonne, Sonnenschein und knackig heißen Temperaturen.

Dieses Mal, so scheint es jedenfalls, sieht es sogar ganz nach einem endgültigen Abschied von seiner britischen Heimat aus. Denn man munkelt, dass Robbie Williams mit dem Gedanken spiele, sein herrschaftliches Anwesen aus dem 18. Jahrhundert in der Grafschaft Wiltshire zu verkaufen.

Dabei kann es ihm offensichtlich gar nicht schnell genug gehen: 9,5 Millionen Euro war ihm sein Anwesen damals beim Hauskauf wert. Jetzt verlangt Robbie Williams den vergleichsweise niedrigen Preis in Höhe von gerade mal einer Million Euro dafür.

Ein Insider verriet, dass Robbie Williams möglichst noch vor Weihnachten nach Los Angeles ziehen wolle, um die Festtage mit seiner Herzdame Ayda Field in seiner neuen Heimat verbringen zu können.

Zum großen Robbie Williams-Special

TAGS:
Lieblinge der Redaktion