Robin Gibb verweigerte Krebs-Untersuchungen

Robin Gibb verweigerte Krebs-Untersuchungen

20.08.2012 > 00:00

Robin Gibb ging lieber mit seinen Bandkollegen der Bee Gees auf Tour, anstatt sich wegen seines Krebsleidens untersuchen zu lassen. Der Sänger, bei dem bereits 2010 eine Notoperation wegen eines Darmverschlusses durchgeführt werden musste, hatte sich geweigert, sich im April 2011 erneut wegen seines Krebsleidens untersuchen zu lassen. Dies verriet nun seine Witwe Dwina Murphy Gibb in einem Interview mit der britischen Zeitung "Daily Mail Weekend". "Ich sagte: 'Bitte mach wenigstens den Scan'", erklärt sie und fügt hinzu: "Trotz seiner vielen guten Seiten konnte er sehr dickköpfig sein und mochte keine schlechten Nachrichten. Er wollte es einfach nicht wissen", erzählt sie von ihrem erfolglosen Versuch, ihren Mann zu einer Untersuchung zu bewegen. Damals stand die Welttournee seiner Band The Bee Gees in Australien an, an der Gibb unbedingt teilnehmen wollte. "Der Aufschub der Untersuchung war eine schlechte Idee, denn es wurde schließlich festgestellt, dass der Krebs bereits im zweiten Stadium war", erzählte die Witwe. Robin Gibb war am 20. Mai 2012 an den Folgen seiner Leber- und Darmkrebserkrankung gestorben. © WENN

Lieblinge der Redaktion