Lange Zeit ließ man den Klassiker "Mrs. Doubtfire" liegen. Erst vor kurzem schraubte man an einem Sequel

Robin Williams: "Mrs Doubtfire 2" wegen Geldsorgen?

13.08.2014 > 00:00

© 20th Century Fox

Mit der Bestätigung der Todesumstände ist die Schrecklichkeit des Selbstmordes von Robin Williams erst richtig deutlich geworden.

Nicht nur mit seinen Süchten und Depressionen hatte Williams bis zu seinem tragischen Lebensende zu kämpfen. Auch finanzielle Probleme schien er zu haben.

Noch im September 2013 gab er "Parade" ein Interview in dem er deutlich durchblicken ließ, dass ihm das Geld ausgeht. Über die Serie "Crazy Ones" sagte er: "Die Idee von einem regelmäßigen Job ist sehr ansprechend. Ich habe zwei Alternativen: Auf Tour gehen und Stand-Up Comedy zu machen, oder in Independent-Filmen für den Mindestlohn zu arbeiten."

Besonders bitter muss es gewesen sein, als dieses Jahr dann auch noch "Crazy Ones" nach nur einer Staffel eingestellt wurde.

"Es hat nicht alles ein bisschen verkleinert. Meine Napa Ranch muss ich verkaufen. Ich kann sie mir einfach nicht mehr leisten."

"Mrs. Doubtfire 2" wäre ein sicherer kommerzieller Erfolg im Kino gewesen, sodass sie dich Macher nach 21 Jahren doch dazu bereit erklärten an der Fortsetzung des 1993er Klassikers zu arbeiten.

Doch jetzt nach dem Tod von Robin Williams sehen die Dinge natürlich ganz anders aus. Momentan steht infrage, ob ohne ihn überhaupt noch an der Fortsetzung gearbeitet wird.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion