Roger Moore: Erst Sonnenbrand dann Hautkrebs

Roger Moore: Erst Sonnenbrand dann Hautkrebs

26.11.2012 > 00:00

Roger Moore war in jungen Jahren die Unvernunft in Person - weil er sich einen Sonnenbrand nach dem anderen holte, bekam er irgendwann Hautkrebs. Der Schauspieler, der in seiner Rolle des Geheimagenten "James Bond" oft in Badehose und braungebrannt an der Seite attraktiver Frauen zu sehen war, bereut es inzwischen, damals nicht auf künstliche Bräune zurückgegriffen zu haben. Stattdessen brutzelte der Star regelmäßig in der Sonne, um nicht ewig in der Maske sitzen zu müssen. "Ich hätte mich vor zu viel Sonnenschein in Acht nehmen sollen. Ich habe infolge dessen zu viel Hautkrebs bekommen", gesteht Moore im Gespräch mit der Zeitung "The Sun". "Als ich noch jung war, hat niemand an Sonnenschutz und Cremes gedacht. Sogar, als sie damit begonnen haben, die Leute zu warnen, dachte ich noch: 'Naja, mir wird das nicht passieren.'" Um seinen perfekten Teint zu bekommen, legte sich der Hollywoodstar nicht nur lange in die Sonne, sondern legte es sogar darauf an, einen Sonnenbrand zu bekommen. "Ich habe mir Sonnenbrände geholt, damit ich kein Make-up tragen musste. Jeder der großen Stars hat damals auf Sonnenbrand gesetzt", rechtfertigt er seine ungesunde Angewohnheit. © WENN

Lieblinge der Redaktion