Russell Brand zu Sozialdienst verdonnert

Russell Brand zu Sozialdienst verdonnert

27.07.2012 > 00:00

Russell Brand muss nicht ins Gefängnis - er wird stattdessen gemeinnützige Arbeit verrichten. Der Ex-Mann von Katy Perry wurde nun von einem Gericht zum Ableisten von 20 Sozialstunden verdonnert, nachdem er bereits im März das iPhone eines Paparazzo in ein Fenster geworfen haben soll und sowohl das Telefon als auch das Fenster dabei zerstört hatte. Während es vor wenigen Tagen noch geheißen hatte, der "Männertrip"-Darsteller könne nach dem Zwischenfall im Falle einer Verurteilung für bis zu sechs Monate hinter Gitter wandern, wird er nun mit einer Geldstrafe von 500 US-Dollar und dem Sozialdienst davonkommen. Brand, der nicht bei der Verhandlung anwesend war, ist indes nicht der einzige Hollywoodstar, der sich durch gemeinnützige Arbeit vor einer Haftstrafe drücken kann, denn auch Lindsay Lohan verrichtete im vergangenen Jahr einige Sozialstunden in einer Leichenhalle, nachdem sie eine Halskette gestohlen und damit ihre Bewährungsauflagen verletzt hatte. Diese waren ihr 2007 wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss auferlegt worden. Wo Russell Brand seine Strafe abarbeiten wird, ist indes noch nicht bekannt - bis zum 31. August wird er seine Strafarbeit jedoch beendet haben müssen, heißt es. © WENN

Lieblinge der Redaktion