Sacha Baron Cohen hat Angst vor der Abschiebung

Sacha Baron Cohen hat Angst vor der Abschiebung

18.06.2012 > 00:00

Sacha Baron Cohen sorgt sich, dass er aufgrund seiner Filme aus den USA ausgewiesen werden könnte. Der "Borat"-Star, der derzeit in seinem neuen Film "Der Diktator" zu sehen ist, hat Angst, irgendwann aus Amerika ausgewiesen zu werden. Wie er nun gegenüber der britischen Wochenzeitung "Sunday Express" verriet, könne er in einigen Städten nicht einmal mehr drehen. "Es gibt zwei Städte in einigen Staaten, in denen ich nicht mehr vor die Kamera kann. Wenn ich dabei festgenommen werde, dann könnten sie mir mein Visum wegnehmen", berichtet er. Für eine Bondage-Szene des Films "Brüno" musste der Schauspieler zudem aus einem Hotelzimmer fliehen und verrät der Publikation: "Der Manager rief die Polizei und wir wussten, dass wir etwa fünf Minuten haben würden, bevor die Polizei kommt und mich festnehmen würde. Mein englischer Bodyguard brüllte: 'Alle raus!' und wir hatten ein Fluchtauto, das 14 Stockwerke weiter unten wartete." Schließlich sei der Star über eine alte, viel zu kurze Feuerleiter entkommen, berichtet er. "Ich bin unten in diesen High Heels an meinen Freund gekettet von der Leiter gesprungen, habe mir einen Absatz abgebrochen und bin in das Auto gekrabbelt. Dann haben wir den Staat verlassen", erinnert er sich. © WENN

Lieblinge der Redaktion