Sacha Baron Cohen verzweifelte am Diktatoren-Sterben

Sacha Baron Cohen verzweifelte am Diktatoren-Sterben

07.09.2012 > 00:00

Sacha Baron Cohen hatte kein Glück - drei der tyrannischen Männer, die er im vergangenen Jahr in "Der Diktator" veräppeln wollte, kamen vorher ums Leben. Der "Borat"-Darsteller bekam während der Arbeit an seinem Film "Der Diktator" den Lauf der Geschichte zu spüren und musste sein Drehbuch mehrere Male umschreiben, weil seine drei Filmfiguren Muammar Gaddafi, Osama bin Laden und Kim Jong-il im wahren Leben zu Tode kamen. Im Interview mit der britischen "GQ" erzählt Cohen: "Es war bizarr. Drei meiner Filmcharaktere waren plötzlich tot. Und ich dachte, 'Na toll, da gehen alle Gaddafi-Witze dahin'", erinnert er sich und fährt fort: "Wir hatten auch eine Menge Witze, für die Osama bin Laden am Leben sein musste, aber das SEAL Team Six hat uns die besten geraubt. Als dann auch noch Kim Jong-il starb, dachten wir 'Was ist hier los?'" In seiner Satire "Der Diktator" spielt der britische Comedian einen arabischen Tyrannen, der starke Parallelen zu Saddam Hussein aufweist. © WENN

Lieblinge der Redaktion