Samuel L. Jackson ist keine Bedrohung

Samuel L. Jackson ist keine Bedrohung

04.12.2012 > 00:00

Samuel L. Jackson tut keiner Fliege etwas zuleide - trotzdem muss er manchmal noch immer gegen Vorurteile kämpfen. Der Schauspieler, dessen Kollege Morgan Freeman kürzlich gestand, dass die beiden Stars oft verwechselt werden, hat dem Sender Tele5 jetzt verraten, dass er manchmal noch immer mit Vorurteilen konfrontiert wird. "Wenn mir auf der Straße eine ältere weiße Frau begegnet, kann es schon passieren, dass sie zurückweicht und ängstlich ihre Handtasche an sich drückt", berichtet Jackson. "Manchmal ist es aber auch so, dass die Dame mich erkennt und kreischt 'Ich liebe dich!'." Diese Art der Reaktion sei ihm um einiges lieber, versichert der Charakterdarsteller, der beteuert: "Denn ich bin für niemanden eine Bedrohung." Der Schauspieler verrät zudem, dass er anders als viele seiner Kollegen, kein Problem damit hat, sich seine fertigen Filme anzusehen. "Ich bin keiner von den Schauspielern, die ihre eigenen Filme meiden. Im Gegenteil: Meine Rollen suche ich nur danach aus, ob ich mich selbst in dem Film sehen will", gesteht Jackson, der am 5. Dezember um 22.15 Uhr in seinem Streifen "187 - eine tödliche Zahl" auf Tele5 zu sehen ist. "Ich mag es, mich auf der Leinwand zu sehen", fügt er hinzu. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion