Merke: Samuel L. Jackson (links) ist nicht Laurence Fishburne (rechts).

Samuel L. Jackson: Peinliche Verwechslung mit Laurence Fishburne

11.02.2014 > 00:00

© Getty Images

Verwechslungen sind peinlich. Verwechslungen im Live-Fernsehen sind so peinlich, dass man am liebsten im Boden versinken würde.

Schauspieler Samuel L. Jackson sollte im US-TV seinen neuen Film "Robocop" bewerben. Der Moderator der Sendung aber verwechselte ihn mit Schauspielkollegen Laurence Fishburne.

Es sollte eine harmlose Eingangsfrage werden. Doch mit ihr begann das seit Monaten wohl unangenehmste Interview im US-Fernsehen.

"Haben Sie viele Reaktionen auf den Super-Bowl-Werbespot bekommen?", fragte Sam Rubin den ihm zugeschalteten Samuel L. Jackson, im Glauben ihn in einem der prominenten Spots gesehen zu haben. Leider war es aber Laurence Fishburne.

Samuel L. Jackson blieb locker und erwiderte schlicht: "Welche Super-Bowl-Werbung?"

Das machte den Moderator wohl stutzig, er schaute zu Seite und sagte dann: "Oh. Wissen Sie was? Mein Fehler."

Damit hätte Samuel L. Jackson es belassen können. Tat er aber nicht.

"Sie sind so verrückt wie die Leute bei Twitter. Ich bin nicht Laurence Fishburne", entgegnete er. Rubin gab unumwunden zu: "Mein Fehler."

Jackson: "Wir sehen nicht alle gleich aus! Wir mögen schwarz und berühmt sein, aber wir sehen nicht gleich aus!"

Rubin: "Ich bin schuldig."

Jackson: "Sie sind der Reporter für Unterhaltung bei diesem Sender? Und Sie kennen nicht den Unterschied zwischen mir und Laurence Fishburne?"

Der Versuch Rubins das Gespräch in Richtung "Robocop" zu lenken, scheiterte. Denn Rubin hatte offenkundig einen Nerv bei Samuel L. Jackson getroffen.

"Es gibt mehr als einen Schwarzen, der Werbespots dreht. Ich bin der 'Was ist in deinem Geldbeutel?'-Typ", sagte Jackson mit Bezug auf seinen Werbespot für eine Bank.

"Er [Fishburne] ist der Auto-Schwarze, Morgan Freeman ist der andere Kreditkarten-Schwarze. Aber Sie hören nur seine Stimme, also werden Sie ihn wahrscheinlich nicht mit Laurence Fishburne verwechseln", so Samuel L. Jackson scharfzüngig.

Sam Rubin entschuldigte sich spärer erneut und erklärte: "Es ist mir sehr peinlich, und ich entschuldige mich bei Samuel L. Jackson und allen, die ich mit meinem amateurhaften Fehler beleidigt habe."

An dieses Interview wird der Moderator wohl noch sehr lange denken müssen...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion