Sarah Connor: "Ich füttere meinen Kopf mit Substanz!"

Sarah Connor: "Ich füttere meinen Kopf mit Substanz!"

10.12.2013 > 00:00

© Frank Hoensch/Redferns/Getty Images

Spätestens seit sie beim Eröffnungsspiel des 1. FC Bayern München gegen die deutsche Nationalmannschaft im Jahr 2005 die Nationalhymne umdichtete, gilt Sarah Connor nicht als hellste Sängerin unter den deutschen Stimmwundern.

Voll Inbrunst sang sie damals "Brüh' im Lichte dieses Glückes...", damit lag sie leider knapp daneben, im Original heißt es nämlich "Blüh' im Glanze..." und künstlerische Freiheit ist bei Nationalhymnen nun wirklich nicht angesagt.

Auch im Rahmen der Reality-Show rund um die Hochzeit mit Ex-Mann Marc Terenzi bekleckerte sie sich nicht unbedingt mit geistigen Meisterleistungen. Und doch scheint alles ganz anders.

Die Sängerin gab "Radio FFH" gegenüber zu, dass sie heimlich Philosophie in der Uni paukt. Sie selbst sagt: "Ich füttere meinen Kopf mit Substanz, und das tut gut. Es beflügelt mich."

Ihr Abitur wollte sie schon lange nachgeholt haben, aber eine erneute Schwangerschaft hielt sie letztendlich doch ab.

Für ihre Zukunft kann sich die Sängerin durchaus vorstellen, die Musik für ein Philosophie-Studium aufzugeben. Nächstes Jahr kommt aber erstmal noch ein Album auf den Markt.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion