Sarah Engels, Pietro Lombardi und Baby Alessio

Sarah & Pietro: Sieben Gründe, warum sie die perfekten Eltern sind

13.07.2015 > 00:00

© Facebook / Sarah Engels

Am 19. Juni wurden Sarah Engels und Pietro Lombardi zum ersten Mal Eltern. Alessio Elias heißt ihr kleiner Schatz und der macht sie unglaublich stolz.

Aber es gibt auch viel Kritik an dem DSDS-Paar: Sie seien zu jung und unbedarft, um ein Kind großzuziehen, und auch ihre Reality-Show ist vielen ein Dorn im Auge, weil sie ihr Baby damit zu sehr an die Öffentlichkeit zerren würden, so manche Fans.

Dabei wurde Alessio in eine tolle Familie hineingeboren. Wir haben sieben Gründe, warum Sarah und Pietro die perfekten Eltern sind:

1. Liebe, Liebe und noch mehr Liebe: Seit sie sich 2011 kennengelernt haben, sind die beiden unzertrennlich. 2013 haben sie geheiratet und immer noch sind sie verliebt wie am ersten Tag. Liebesschwüre und Komplimente sind an der Tagesordnung, und auch die Haus- und Baby-Doku (montags, 21.15 Uhr auf RTL II) zeigen, wie süß sie miteinander umgehen.

2. Ihr Job: Seit DSDS touren sie durch Deutschland und singen, verdienen außerdem Geld per Facebook-Product-Placement. Dadurch sind sie sehr flexibel, sind, wie sie selbst sagen, 24 Stunden am Tag zusammen. Somit wird Alessio Mama und Papa bei sich haben, ohne diese mit einem stressigen Vollzeit-Job mit 40 Stunden Anwesenheitspflicht teilen zu müssen.

3. Sie sind Kämpfer: Pietro Lombardi war in seinem früheren Job doch eher erfolglos, aber er kämpfte sich trotzdem durch. Bis er seinen Traum von der Musik-Karriere verwirklichen konnte, musste der Schulabbrecher einiges mitmachen. Dass es sich lohnt, nicht aufzugeben, hat sein Sohn wohl jetzt schon von ihm gelernt.

4. Vorbereitung und Engagement: Alessio ist ein absolutes Wunschkind und macht ihre Familie perfekt. Sarah und Pietro haben sich so gründlich vorbereitet, wie sie nur konnten und alles über die Baby-Pflege gelernt. Den Hebammen und Ärzten haben sie Löcher in den Bauch gefragt, um auch wirklich nichts falsch zu machen.

5. Erziehung: Pietro hatte angekündigt, durchaus streng sein zu wollen. Auch Sarah Engels selbst hat eine gute Erziehung genossen, in der es zwar Freiraum aber auch Grenzen gab. Den Spagat zwischen liebevoll und streng werden die beiden bestimmt so gut wie möglich meistern.

6. Musik: Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass schon Babys sich spontan im Takt von Musik bewegen, wenn sie welche hören. Musik fördert die Entwicklung von Kindern. Wenn sie früh und viel mit den Eltern singen und musizieren, lernen sie schneller laufen, können früher sprechen und lösen angeblich in der Schule sogar Gleichungen schneller.

7. Sarah & Pietro sind perfekt unperfekt. Sie sind naiv und unbedarft, aber das ist kein Nachteil. Alle Eltern machen Fehler, laut Erziehungsexperten Jesper Juul sind die Eltern am besten, die bis zu 20 davon am Tag machen. Diese einzugestehen und mit den Kindern darüber zu sprechen ist wichtig und fördert die Erziehung. "Perfekte Eltern sind ein Albtraum", so Jesper Juul.

Lieblinge der Redaktion