Scarlett Johansson soll Entschädigung erhalten

Scarlett Johansson soll Entschädigung erhalten

27.06.2012 > 00:00

Scarlett Johansson soll dafür entschädigt werden, dass im vergangenen Jahr Nacktbilder die Runde machten, die ein Hacker ihr entwendet hatte. Die Schauspielerin war im vergangenen Jahr Opfer eines Hackers geworden, der sich unerlaubten Zugriff auf ihr Handy verschafft hatte und so an Nacktbilder der Aktrice gelangte. Der Mann namens Christopher Chaney, der auf diese Art auch andere prominente Damen öffentlich bloßstellte, soll laut tmz.com seine Opfer nun dafür entschädigen, dass er die intimen Bilder veröffentlichte und damit ihre Privatsphäre verletzte. Die amerikanische Regierung soll dem Gericht, welchem der Fall übergeben wurde, geraten haben, Johansson eine Summe von 66.000 US-Dollar zu zahlen. Außerdem müsse der Mann, der sich in neun Fällen schuldig bekannte, für 71 Monate in den Knast wandern. Auch Christina Aguilera, die ebenfalls Opfer des Cyber-Angriffs wurde, wird eine Entschädigung bekommen - ihr könnten 7.500 US-Dollar zugesprochen werden, während die Schauspielerin Renee Olstead sogar 76.000 US-Dollar erhalten soll. Das Urteil in dem Fall wird am 23. Juli erwartet. Chaney hatte sich im vergangenen Jahr nur zwei Tage nach seiner Festnahme am 12. Oktober bereits bei seinen Opfern entschuldigt. "Es tut mir sehr leid. Ich weiß, dass das, was ich getan habe, wahrscheinlich einer der schlimmsten Eingriffe in die Privatsphäre ist, den man erfahren kann", räumte er ein und erklärte, süchtig danach geworden zu sein, sich in die Privatsphäre der Prominenten zu hacken. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion