Schäfer Heinrichs-Ex: Jetzt spricht Sabrina über die Trennung

Schäfer Heinrichs-Ex: Jetzt spricht Sabrina über die Trennung

08.10.2016 > 14:00

© Facebook / Schäfer Heinrich

Es war eine Nachricht, über die sich nicht nur die Zuschauer von "Bauer sucht Frau" gefreut hatten: Nach Jahren des Singledaseins fand Schäfer Heinrich vor zehn Monaten schließlich eine Freundin!

Mit Krankenschwester Sabrina hatte der RTL-Kultstar endlich eine Frau an seiner Seite - bis sich das Paar zur Überraschung der Fans vor wenigen Tagen trennte.

Gegenüber der Bild sprach Sabrina jetzt über die wahren Hintergründe der Trennung und verriet: Schäfer Heinrich gab ihr den Laufpass!

Und während der 49-Jährige kurz nach der Trennung befand, dass die Krankenschwester einfach nicht so gut kochen konnte wie seine verstorbene Mutter, lagen für Sabrina die Gründe für die Trennung deutlich tiefer:

"Als ich Heinrich fragte, ob er mich überhaupt liebt, gestand er mir, dass er keine Gefühle für mich hätte", erklärt die 30-Jährige gegenüber der Bild und fährt fort: "Er wollte auch nicht, dass ich ihn öffentlich küsse. Das fand ich seltsam, aber ich habe es akzeptiert. Gefühle kann man eben nicht erzwingen.“

An ihren Kochkünsten hätte der leidenschaftliche Schäfer dagegen nie etwas auszusetzen gehabt, erklärt sie weiter:

„Nein. Ich habe zwar nur einmal Lammbraten für ihn gemacht, aber da hat er sich nicht beschwert, sondern gesagt, es hätte ihm hervorragend geschmeckt. Auch meine Pfannkuchen mit Pflaumen hat er immer mit großem Appetit verputzt.“

Insgesamt hätte sie sich in der Beziehung mehr engagiert, meint die Krankenschwester enttäuscht:

„Ich bin alle zwei Wochen zu ihm auf den Hof gefahren, aber er hat mich nicht ein einziges Mal besucht. Heinrich wollte, dass ich ihn zu allen möglichen Anlässen begleite, doch für ein paar Stunden zu zweit hatte er nie wirklich Zeit."

Ach, wie schade - das klingt, als ob ein mögliches Liebes-Comeback vorerst wohl ausgeschlossen sei...

 
TAGS:

High Heels Hilfe: Nie wieder schmerzende Füße dank dieser Tipps

Lieblinge der Redaktion