Severino musste die Zähne zusammenbeißen

Severino Seeger kann die Betrugsopfer nicht mehr auszahlen

22.05.2015 > 00:00

© © RTL / Stefan Gregorowius

Derzeit dürfte der DSDS-Gewinner Severino Seeger auf heißen Kohlen sitzen. Am 2.Juni wird er vor Gericht stehen und der Staatsanwaltschaft zufolge sei die Lage ernst für ihn. Eine Bewährungsstrafe sei zum derzeitigen Stand nicht gerade der wahrscheinlichste Ausgang.

Natürlich versucht er nun alles, um das Gericht milde zu stimmen. Er zeigt öffentlich Reue und kündigt an: "Jede einzelne Person wird jeden Cent von mir wiederbekommen."

Dummerweise machte ihm nun jemand einen Strich durch die Rechnung. Die alten Damen wurden bereits anderweitig ausgezahlt und freuen sich, nach zwei Jahren ihr Erspartes zurückbekommen zu haben.

Die Bildzeitung hatte offenbar noch die 103 344 Euro über und verteilte diese an die Betrugsopfer. "Ich darf das eigentlich nicht annehmen von der Bild. So ein Herr, der das Geld hier abgeholt hat, da kann er noch so schön singen, der müsste es zurückgeben!", sagt eine der Rentnerinnen.

Doch diese Chance wurde ihm nun genommen. Zwar kann er selbst die Summe noch einmal verdoppeln und den guten Willen zeigen, doch das wird bei den Opfern, die ihm immer noch eine Gefängnisstrafe wünschen, emotional gesehen nicht mehr dasselbe sein.

Immerhin kann Severino wohl froh darüber sein, dass es vor Gericht wohl keine Bewandtnis haben wird, dass die Damen anderweitig schon entschädigt wurden.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion