Justin Timberlake hat mächtig Ärger mit seinem Restaurant. Eine ehemalige Angestellte hat Klage eingereicht, weil sie in Justins Laden angeblich sexuell belästigt wurde - und zwar von seinen Geschäftspartnern!

Sexuelle Belästigung in seinem Restaurant

18.05.2009 > 00:00

© GETTY IMAGES

In Justin Timberlakes New Yorker Restaurant "Southern Hospitality" sollen die Gäste herzlich empfangen werden und sich einmal quer durch die Barbecue-Karte mampfen. Hinter den Kulissen herrscht jedoch alles andere als Friede, Freude, Eierkuchen! Nachdem im November ein Hilfskellner Anzeige erstattet und behauptet hatte, die Angestellten von Justins Restaurants würden weder ihren gerechten Anteil an Trinkgeldern noch Geld für ihre Überstunden bekommen, flattert dem Sänger nun die nächste Klage in den Briefkasten. Laut der "New York Daily News" hat Alison McDaniel, eine Ex-Managerin des Restaurants, Klage wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz eingereicht und beschuldigt Justins Geschäftspartner Eytan Sugarman and Ronnie Kaplan des anstößigen und diskriminierenden Benehmens. "Mindestens einmal haben die Beschuldigten in einem abgeschlossenen Raum und zusammen mit McDaniel Pornografisches angesehen und sich über sie lustig gemacht, als sie anfing zu weinen", heißt es in der Klage. Darüber hinaus hätten andere weibliche Angestellte rassistische Kommentare ertragen müssen. Die Klägerin selbst sei gefeuert worden, als sie sich über die Belästigung beschweren wollte. Ein Sprecher des Restaurants will von der ganzen Sache nichts wissen: "Wir werden energisch gegen jede Anschuldigung eines Fehlverhaltens oder unangemessenen Benehmens vorgehen", hieß es laut Contactmusic.com.

Lieblinge der Redaktion