Spielen sie im nächsten Teil noch die Hauptrollen?

Shades of Grey: Machen die Darsteller noch beim zweiten Teil mit?

18.02.2015 > 00:00

© WENN.com

Was für ein Desaster! Während der erste Teil von Fifty Shades of Grey einen phänomenalen Kinostart hinlegte und damit sogar Rekorde brach, steht der zweite Teil jetzt gefährlich auf der Kippe.

Gerade das abrupte Ende des ersten Teils, macht umso mehr Lust auf eine baldige Fortsetzung des erotischen Kinofilms. Dabei steht noch gar nicht fest, ob die jetzige Besetzung überhaupt bereit ist, weiter zu drehen.

Grund dafür ist ein handfester Streit zwischen der Shades of Grey-Autorin Erika L. James und der Filmregisseurin Sam Taylor-Johnson. Am Set herrschte angeblich des Öfteren ordentlich Zickenkrieg, weil beide Frauen ihre ganz eigenen Vorstellungen vom Film hatten. Während die Autorin Erika eisern darauf bestand, so wenig wie möglich vom Roman abzuweichen, wollte Regisseurin Sam am liebsten ihr eigenes Ding aus dem Film machen.

Jetzt verkündet die britische Zeitung "The Sun", dass Sam Taylor-Johnson nicht bereit ist, am zweiten Teil mitzuwirken. Die Differenzen mit der Autorin seien ihr einfach zu groß.

Schon gegenüber des Magazins "Porter" machte die Regisseurin kein Geheimnis aus ihrer Abneigung zu Erika: "Wir hatten laute Auseinandersetzungen am Set und ich bin nicht streitsüchtig, aber es war wichtig, um einen Kompromiss zu finden."

So gut die Beiden das beim ersten Teil letztendlich offenbar geschafft haben, für weitere Kompromisse scheint Sam nicht bereit zu sein.

Was die nächste Frage aufwirft: Bleibt die Regisseurin die Einzige, die das Handtuch wirft? Oder müssen neben ihr vielleicht auch einige Darsteller ausgewechselt werden? Schließlich wäre es nicht das erste Mal, dass sich Darsteller der Regisseurin anschließen frei nach dem Motto: "Entweder mit dieser Regisseurin oder gar nicht!"

Na hoffentlich stellen Dakota Johnson und Jamie Dornan den Erfolg des Film über ihre Sympathie zur Regisseurin. Denn ein zweiter Teil mit komplett anderen Hauptdarstellern? Kommt gar nicht in Frage!

TAGS:
Lieblinge der Redaktion