Sheryl Crow fürchtet um ihr Leben

Sheryl Crow fürchtet um ihr Leben

31.07.2012 > 00:00

Sheryl Crow hat eine einstweilige Verfügung gegen einen Stalker erwirkt, der unter anderem damit gedroht hatte, sie umzubringen. Die Sängerin hat jetzt eine einstweilige Verfügung gegen einen Fan durchsetzen können, der die Musikerin schwer bedroht hatte. Demnach heißt es in den Papieren, die Crow einem Gericht vorgelegt hatte, der Mann namens Phillip Gordon Sparks sei der Meinung, sie habe ihm Geld gestohlen und drohte daraufhin in verschiedenen Nachrichten im Internet damit, ihr wehzutun. "Mir war klar, dass Sparks sehr gestört ist, weil seine Einträge wahnhaft, ausschweifend, voller Obszönitäten und Hasstiraden waren", zitiert die Website "TMZ" aus den Unterlagen. "Er hat behauptet, dass ich in sein Haus eingebrochen bin, weil ich nach seiner Pistole gesucht hätte. In anderen Einträgen hat er behauptet, dass ich ihn heimlich gefilmt hätte, versucht hätte, ihn einsperren zu lassen und ihm angeblich Geld gestohlen habe. All diese Anschuldigungen sind natürlich vollkommen falsch." Schließlich sei Sparks sogar zu einem Mitarbeiter der Screen Actors Guild gegangen und habe ihm gegenüber erklärt, dass er plane, die Sängerin zu töten. Diese Nachricht, so die Musikerin, sei "extrem alarmierend" gewesen und sie fürchte nun um die Sicherheit ihrer Familie und Angestellten. Sparks soll sich der Rockerin nach ihrem Antrag nun maximal nur noch 90 Meter nähern dürfen. © WENN

Lieblinge der Redaktion