Shia LaBeouf: Ängstlicher Schauspieler?

Shia LaBeouf: Ängstlicher Schauspieler?

23.01.2013 > 00:00

Shia Labeouf findet, dass er selbst viel zu ängstlich ist, um ordentlich zu schauspielern - für seine aktuelle Rolle im Film "The Necessary Death Of Charlie Countryman" nahm er dennoch mutig Acid. Der "Transformers"-Star, der sich mittlerweile auf Independent-Filme konzentrieren will, drehte den Film "The Necessary Death of Charlie Countryman" zusammen mit Evan Rachel Wood und hält die Schauspielerin für talentierter, da sie nicht so ängstlich sei: "Evan hat einfach eine Technik drauf, die ich nicht so beherrsche", erklärt LaBeouf im Interview mit MTV. "Ich bin einfach zu ängstlich. Wenn man nervös ist, ob man etwas richtig macht oder ob es unehrlich wirkt. Man setzt sich dann Dingen aus und kann sich seine Gedanken nicht aussuchen. Man kann seine Gefühle ja nicht aussuchen. Aber man kann sie beeinflussen", so der 26-Jährige, der für eine Szene sogar Acid nahm, damit er sich in seinen Charakter hineinversetzen kann. "Ich war einfach ängstlich, ich hab vorher nie Acid genommen", erklärt LaBeouf, der deshalb seiner eigenen Meinung nach ansonsten nicht in der Lage gewesen wäre, die Drogenerfahrung glaubwürdig auf Kamera zu bannen. "Man arbeitet auf etwas hin. Man taucht am Set ja nicht völlig auf Droge auf. Aber man arbeitet auf etwas hin und man zwingt sich selbst in diese Richtung. Jeder hat einfach seine eigene Methode." © WENN

Lieblinge der Redaktion