Shia LaBeouf flippt in Berlin aus

Shia LaBeouf flippt in Berlin aus

12.02.2013 > 00:00

Shia LaBeouf ärgerte sich am Flughafen schwarz - sein Flug hatte sechs Stunden Verspätung, was den Star in Rage versetzte. Der Schauspieler, der in der deutschen Hauptstadt die diesjährige Berlinale nutzte, um seinen neuen Film "The Necessary Death of Charlie Countryman" vorzustellen, hatte anschließend nicht mehr viel zu lachen. Nachdem der Superstar am Flughafen Tegel erfuhr, dass sein Flug wegen des Schneechaoses in New York um sechs Stunden verschoben wurde, soll er einem Bericht der "Bild" zufolge, wutentbrannt am Schalter der betreffenden Fluglinie Theater gemacht haben. Anschließend habe er seine Bodyguards weggeschickt und sei erst einmal verschwunden, berichtet das Blatt weiter. Zwar sei LaBeouf später wieder aufgetaucht, habe jedoch erfahren müssen, dass sein Flug inzwischen komplett gestrichen wurde und er einen Zwischenstopp in Frankfurt einlegen musste. Wütend soll der Schauspieler daraufhin sogar einem Fotografen gegen die Kamera geschlagen haben. Weshalb der Hollywoodstar derart in Rage geraten war, ist nicht bekannt. © WENN

Lieblinge der Redaktion